Der iranische Kurde Makwan Moloudzadeh ist nach vorliegenden
Informationen in unmittelbarer Gefahr, hingerichtet zu werden. Wie es heißt, wurde er schuldig gesprochen, bei der mutmaßlichen Vergewaltigung eines 13-jährigen Jungen Analverkehr (lavat-e iqabi) praktiziert zu haben. Makwan Moloudzadeh war zum Zeitpunkt der ihm zur Last gelegten Tat 13 Jahre alt. Das gegen ihn verhängte Todesurteil ist an das Amt für den Strafvollzug weitergeleitet worden. Er soll öffentlich in der Nähe seines Elternhauses hingerichtet werden.

Hier gibt es den kompletten Text und eine Unterschriftensammlung, die auch im November 2007 noch bei uns abgeben werden kann:

http://www2.amnesty.de/internet/deall.nsf/210b31aa146ed695c125682b003a7b54/8e8a05a752ef7f62c1257383006298b6?OpenDocument

About Author

Leave Comment