Zwischen den Zeilen, zwischen den Filmframes – du kannst es sehen, aber nie beweisen. Diese Filmfiguren sind „offensichtlich“ queer, aber offiziell sind sie es doch nicht.
Queercoding in den Medien ist seit Anbeginn der Filmindustrie ein Thema und ein Problem. Auch Disney verschont uns davor nicht. Seien es Charaktere die auf Ikonen der Queerszene, wie Divine oder David Bowie, basieren oder schlicht die Mannerismen queerer Stereotype, die sich langsam aber sicher in vorbehaltslos verwendete Bösewichtstereotypen verwandelt haben – LGBT Themen erfüllen auch viele Disneyfilme im Untergrund, nur eben nicht im Rampenlicht.

In diesem Vortrag (mit anschließender Diskussionsrunde) sollen Denkanstöße zum Thema queerer Filmdarstellung am Beispiel Disney gegeben werden. Beispielhaft werden wir uns betreffende Figuren genauer ansehen und darüber sprechen, was das Ganze für den Zuschauer eigentlich bedeutet. Denn als wirklich „gut“ oder „schlecht“ lässt sich die Wirkung solcher Darstellung eigentlich nicht bewerten.

Kommt mit uns auf eine kurze Reise in die Welt von Stolz und Glitzer und Camp Style, Disney Style! Wir freuen uns auf auch!

Wie immer werden Ort* veganes Essen & Getränke gegen Spende bereit stehen!

*Rosa Ratten versteht sich als diskriminungsarmer Freiraum und wir wollen bei uns kein Gemackere, keinen Sexismus, Rassismus & Antisemitismus oder was sonst noch Kacke ist. Wir behalten uns vor, Menschen, die gegen unser Selbstverständnis verstoßen, aus unseren Veranstaltungen zu werfen.

About Author

Leave Comment