Wer war Matthew Shepard?Shepard2
Matthew Shepard war ein amerikanischer Student und Kulturreisender, der zwischen 1993 und 1995 in Montagnola (Schweiz) zur Schule ging. Er bereiste Europa von einem Ende zum anderen, sprach fließend Deutsch, Italienisch, Französisch und Arabisch. Auch im Kasseler Schwulenreferat der Universität war Matthew Shepard häufig zu Gast. Kunstsinn, Interesse für Kultur,  Geschichte und Sprachen, passioniertes Deutschsprechen und Liebe zur deutschen Literatur prägten die Persönlichkeit Matthew Shepards. Von 1995 bis 1998 studierte Shepard an der verschiedenen Hochschulen in den USA, zuletzt an der University of Wyoming in Laramie (Wyoming, USA).

Matthew Shepard wurde aufgrund seiner Homosexualität am 07. Oktober 1998 in seinem Studienort Laramie Opfer eines homophoben Mordanschlags. In diesem Jahr 2016 hätte er seinen 40. Geburtstag gefeiert. Das ASTQR der Uni Kassel reiht sich in die Schlange der vielen Gratulant*innen aus aller Welt ein, feiert Shepards runden Geburtstag mit einem umfangreichen Jubiläumsprogramm und nutzt auf diese Weise die Gelegenheit, zu sagen: „Happy Birthday, Matt Shepard!“

 

Veranstaltungen der Jubiläumsreihe im August und September 2016
29.08.2016 – 18:00: Theateraufführung im Amphitheater der Universität Kassel (Standort: Holländischer Platz): The Laramie Project

Im November 1998, vier Wochen nach dem Mord an Matthew Shepard, reiste eine New Yorker Theatergruppe unter Leitung des Dramaturgen und Autors Moisés Kaufman nach Laramie  (Wyoming, USA). Die Theatermacher interviewten 1998/1999  verschiedene  Zeitzeugen  vor  Ort:  Freunde, Polizisten,  Ärzte,  Pfarrer  und  Bürger  der  Stadt  kommen  aus unterschiedlichen Perspektiven und unter verschiedenen Befindlichkeiten zu Wort. Entstanden ist auf diese Weise eine dichte, dokumentarische Annäherung an Laramie (Wyoming) und seine Einwohner unter dem Eindruck des Attentats auf eine bekannte Persönlichkeit queerer Geschichte: „The Laramie Project“. Obwohl Matt Shepard als Figur in diesem Stück selbst nicht erscheint, meint man nach dem Ende der Aufführung doch, ihn zu kennen. Inzwischen gehört „The Laramie Project“ in den USA zu den meist gespielten Stücken an Theatern im ganzen Land.

 

30.08.2016 – 18:00, Nora-Platiel-Straße 6, Raum 0207: Workshop zum Thema „Hassverbrechen gegen queere Menschen in der Gesellschaft“

Am Nachmittag des 30. August wollen wir uns im Rahmen eines Workshops näher mit dem Phänomen der Hassverbrechen gegen queere Menschen befassen. Mit Hilfe von Filmaterial,  Arbeitsblättern, Texten, Kurzreferaten werden wir ausgehend von dem „historischen“ Hassverbrechen an Matthew Shepard 1998 die verschiedenen Formen der Gewalt gegen queere Menschen
kennenlernen und auch deren historische Dimension in den Blick nehmen:
– Kurzvoträge zur Geschichte der Homo- und Queerphobie von der Antike bis zur Gegenwart
– Arbeitstexte zu Hassverbechen, ihren Ursachen und medialen Folgen
– Filmbeispiele (u.a. Teena Brandon, Matthew Shepard, Tyrah Hunter)
–  Erarbeitung  von  Lösungsmöglichkeiten:  Beispiel  der  „Hate-Crime-Legislation“ in den USA
– Vorstellung der Arbeit der 1998 von Judy Shepard, Matthew Shepards Mutter, gegründeten „Matthew Shepard Foundation“ mit Sitz in Denver (Colorado, USA).

 

01.09.2016 – 18:00, Nora-Platiel-Straße 6, Raum 0207: „Von Laramie nach Kassel“: Themenabend zu Homophobie und gesellschaftlichen Lösungsmöglichkeiten

Der Themenabend wird sich im Zuge eines bunten und vielfältigen Programms dem Bereich der gesellschaftlichen Homophobie zuwenden, aber auch nach Lösungsansätzen fragen. Verschiedene Zugänge sollen am Beispiel des Mordes von 1998 sowie am Beispiel des gesellschaftlichen Nachlebens des Phänomens „Matthew Shepard“ den Blick auf die damalige Situation in Laramie schärfen: Wer waren Shepards Mörder? Wie wirkte sich der Mord an Shepard in den USA und Europa aus? Welche Reaktionen und Lösungen boten Trauernde und Aktivist*innen in den Jahren
nach dem Mord an Shepard an? Sind dies die für uns heute adäquaten Lösungsansätze zur Bekämpfung von Homophobie? Welche Möglichkeiten haben wir hier vor Ort in Kassel und  Deutschland?

 

07.10.2016 – 18:00, Nora-Platiel-Straße 9, AST*QR: „Matt Shepard – Give him a voice again“, eine Gedenkveranstaltung für Matt Shepard

Wir erinnern uns an die Person Matt Shepards und an die Ereignisse zur Zeit seiner Ermordung 1998. Dazu wird es kurze Redebeiträge und eine Filmvorführung („Matt Shepard is a friend of mine“ von Michele Josue) geben. Ein genauer Programmablauf wird online bekannt gegeben.

01.12.2016 – 18:00, Nora-Platiel-Straße 9, AST*QR: Matt Shepards 40. Geburtstag / Welt-AIDS-Tag

Zum Abschluss der Reihe feiern wir gemeinsam Matt Shepards Geburtstag mit Sekt und Kuchen im AST*QR. Parallel dazu bieten wir im Rahmen des zugleich stattfindenden Welt-AIDS-Tages aktuelles Infomaterial an.